FSV Frankfurt - 1.FC Union Berlin - Erster Spieltag 2011/2012

Ich glaube ich brauche einen Herzschrittmacher! Warum? Nun, das erste Spiel des 1.FC Union Berlins war nichts für Herzkranke. Am Ende ging es 1:1 aus – was am Ende aber schon ziemlich glücklich war. So zeigt sich gleich im ersten Spiel, dass Testspiele eben wirklich nur Testspiele sind und man die Stärke des Teams eben doch erst im Wettkampfbetrieb sehen kann. Um das aber gleich wieder einzuschränken, nach dem ersten Spieltag lassen sich noch keine Rückschlüsse ziehen.

Elfmeter verwandelt – Elfmeter verschossen

Zuerst einmal die positive Nachricht, der 1.FC Union Berlin kann Elfmeter verwandeln. Denn das erste Tor von unserem 1.FC Wundervoll wurde durch einen Elfmeter erzielt. Auch die erste Halbzeit war wirklich Klasse, unser Team konnte den FSV Frankfurt gut unter Druck setzen, allerdings gelang es nicht, noch ein zweites Tor zu erzielen.
Dann kam die zweite Halbzeit und ein altbekanntes Bild für Union-Fans. Der 1.FC Union Berlin wurde schwächer und schwächer und der FSV Frankfurt konnte unser Team unter Druck setzen. So kam dann auch der verdiente Ausgleich zustande. Am Ende hatte dann unser Team Glück, denn ein zu unrecht gegebener Elfmeter konnte vom FSV Frankfurt nicht verwandelt werden.

So konnte unser Team zumindest einen Punkt aus Frankfurt mitnehmen, was ja auch eine neue Erfahrung ist, denn bislang haben wir dort immer verloren. Doch das mit der zweiten Halbzeit macht mir schon ein wenig Angst, daran muss der 1.FC Union Berlin unbedingt noch arbeiten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fitness so schlecht ist, es liegt wohl eher an den Köpfen. Aber auch hier kann man nach dem ersten Spieltag noch keinen Trend ablesen, also warten wir mal die nächsten vier oder besser noch fünf Spiele ab, bevor wir entscheiden, wo es in dieser Saison für unseren Verein hingeht. Achso, ich hätte beinahe vergessen zu sagen, dass unser Elfmeter vom Neu-Berliner Silvio verwandelt wurde.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Hinrunde war wohl eher nix ...

Die Frage mit den Tickets

Es gibt eine Zeit ohne Tusche