Niederlage gegen den FC Köln – 88 Idioten festgenommen...

Ein 2:0 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Leider nicht für unseren 1.FC Union Berlin, sondern für die Kölner. Damit haben unsere Eisernen aus den letzten vier Spielen gerade einmal 5 Punkte geholt, was sich auch an der Tabelle ablesen lässt. Dort sind wir von Platz 4, den wir mit dem 3:1 gegen Sandhausen geholt hatten, auf Platz 8 abgerutscht, nachdem wir jetzt gegen den 1.FC Köln verloren haben.

Der dritte Platz ist somit in weite Ferne gerückt und somit auch die Chance, sich über die Relegationsspiele für die 1.Bundesliga zu qualifizieren. Damit habe ich auch nicht wirklich gerechnet, aber nach dem Spiel gegen die Hertha dachte ich schon, dass sich unsere Eisernen teurer verkaufen würden. Gegen Köln hatte ich zwar mit einer Niederlage gerechnet, weil Köln für mich das Team ist, welches am Ende auf Platz 3 stehen wird, aber gegen Ingolstadt hätte ich eigentlich schon gerne einen Sieg gefeiert.

Den müssen unsere Eisernen jetzt gegen Aue holen. Die Erzgebirgler sind am Freitag in unserem Stadion zu Gast und nach drei Spielen ohne Sieg, müssen hier endlich wieder drei Punkte her, wenn wir in der Tabelle nicht noch weiter abrutschen wollen.

Die Tabelle ist dabei auch sehr interessant. Zwischen Platz 4 und Platz 11 liegen gerade einmal fünf Punkte. Zwei Niederlagen könnten dann schon bedeuten, dass aus einem vierten Platz plötzlich ein elfter Platz wird – umgedreht gilt natürlich auch, dass zwei Siege ein Team sehr weit nach vorne spülen kann.

88 Idioten festgenommen...


Leider hat das Spiel gegen Köln mal wieder die negative Seite des Fußballs zum Vorschein gebracht. Vor und während des Spiels konnten sich einige Idioten, die sich anscheinend als Union-Fans sehen, nicht beherrschen. Diese Idioten machen den Fußball kaputt, aber anscheinend verstehen die das immer noch nicht. Fans sind es nicht, zumindest in meinen Augen und sie sollten, zumindest bis zum Ende der Saison, ein Stadionverbot erhalten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Hinrunde war wohl eher nix ...

Es gibt eine Zeit ohne Tusche

Die Frage mit den Tickets