Saisonabschluss 2012/2013


Die Saison ist vorbei, der Klassenerhalt locker geschafft und die Vorbereitungen für die nächste Saison laufen schon auf Hochtouren. In letztem Auswärtsspiel gelang unseren Eisernen auch noch der dritte Auswärtssieg, welcher uns am Ende auf Tabellenplatz sieben brachte. Damit ist das Saisonziel geschafft und doch kann man nicht ganz zufrieden sein mit dem, was geschafft wurde.

Zu Hause eine Macht...


Über die Heimspiele unserer Eisernen kann sich eigentlich niemand beschweren. Zum Ende der Saison belegt unser Team sogar Platz 3 in der Heimtabelle, noch vor Lautern, die ja bekanntlich den Relegationsplatz am Ende geholt haben. 10 Heimsiege stehen am Ende der Saison 2012/2013 auf dem Konto unserer Eisernen, das sind genau so viele, wie Braunschweig geholt hat und gerade einmal 2 weniger, als die Hertha holen konnte. Hinzu kommen noch 4 Unentschieden und 3 Niederlagen, eine Bilanz, die sich sehen lässt.

Punktelieferant auf fremden Platz...


Auswärts sieht unsere Bilanz in der Saison 2012/2013 leider nicht so gut aus. Hier konnten unsere Eisernen gerade einmal 3 Siege holen, aus 6 Spielen ging man zumindest nicht als Verlierer hervor, doch 8 Spiele wurden verloren. Hört sich schlimm an, war es in einigen Spielen aber gar nicht. Das Unentschieden gegen Hertha zum Beispiel war ein schönes Spiel und gegen jeden anderen Gegner hätte man die 2:0-Führung wohl auch über die Zeit gebracht. Auch einige andere Spiele waren stark, nur wurden hier viel zu viele Chancen liegengelassen und in entscheidenden Momenten machten die Spieler Fehler, die zu blöden Gegentoren führten.
Mit einer solchen Bilanz war es natürlich nicht möglich, in den Aufstiegskampf wirklich einzugreifen. Gute Ausgangspositionen, die durch Heimsiege geschaffen wurden, wurden auswärts regelmäßig wieder verspielt und so der Angriff auf Platz 3 verhindert.

Die neue Saison


Für die neue Saison wird im Hintergrund schon hart gewerkelt. Mit Mario Eggimann kommt ein Stammspieler aus der 1.Bundesliga nach Köpenick. Für Hannover 96 absolvierte er 93 Ligaspiele, hinzu kommen 176 Ligaspiele für Karlsruhe. Eggimann soll die Abwehr stabilisieren, die in dieser Saison zu viele Fehler gemacht hat und dadurch zu viele Tore verursacht hat.
Aber auch andere Spieler wurden schon verpflichtet. Was jetzt noch fehlt, ist ein Knipser, der auch in schwächeren Spielen vorne mal ein Tor macht, der Torchancen eiskalt ausnutzt und nicht 5 Versuche braucht, um den Ball dann auch im Netz unterzubringen.

Ich bin gespannt, ob in der Sommerpause ein solcher Spieler noch nach Köpenick gespült wird, und freue mich schon jetzt auf die Saison 2013/2014.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Hinrunde war wohl eher nix ...

Die Frage mit den Tickets

Es gibt eine Zeit ohne Tusche