Direkt zum Hauptbereich

Bochum gewinnt 4:2 in einem schönen Zweitliga-Spiel

4:2 stand es am Ende, leider nicht für unsere Eisernen, sondern gegen sie. Dabei hat unser Team super gespielt, dabei waren wir über lange Strecken das bessere Team und dabei haben wir sehr viel Kampfgeist bewiesen. Nur leider hat das nicht zum Sieg gereicht, denn eines haben wir erneut nicht gemacht, wir haben erneut nicht unsere Großchancen genutzt.

2 Elfmeter für Bochum, einer für den 1.FC Union Berlin


Hätten wir vor dem ersten Elfmeter für Bochum schon 2:0 geführt, dann wäre es wahrscheinlich nie zu dem Elfmeter für Bochum gekommen. Und ein 2:0 wäre drin gewesen, wenn man sich einmal die Großchancen durch den Kopf gehenlässt, die unsere Eisernen hatten, bevor es dann auf einmal 1:0 für Bochum stand. Aber das wäre ja noch kein Problem gewesen, schließlich hatten wir noch eine zweite Halbzeit, um eben dieses 1:0 in ein 1:1 und dann in einen Sieg umzuwandeln.
Doch dann kam die zweite Halbzeit und mit der zweiten Halbzeit kam ein Team, welches auf einmal seine Überlegenheit verloren hatte. Okay, der Gegner hieß auch Bochum, aber wieso die Leistung so einbrechen musste, wird sich mir nicht erschließen. Und dann kam der zweite Elfmeter für Bochum und die Rote Karte für einen Berliner Spieler. 2:0, für mich war das Spiel in genau diesem Moment gelaufen – allerdings habe ich meine Abrechnung ohne meine Eisernen gemacht. Die wollten sich mit dieser Niederlage nicht abfinden, und wurden wenig später auch mit dem Anschlusstreffer belohnt. Für mich noch kein Grund in Euphorie zu verfallen, doch dann kam der Elfmeter für unsere Eisernen, und plötzlich stand es 2:2.
Ich hätte dieses Unentschieden jetzt verteidigt, denn immerhin hatten unsere Eisernen einen Spieler weniger auf dem Platz. Ich bin aber nicht der 1.FC Union Berlin, denn unsere Spieler wollten nun noch den Sieg und auch hierfür waren die Möglichkeiten vorhanden. Doch anstatt die Großchance zu nutzen, läuft das Team lieber in einen Konter, und fängt sich das 3:2. Ab hier war das Spiel dann gelaufen, Bochum durfte sogar noch auf 4:2 erhöhen, was am Ende aber auch nicht mehr wirklich wehtat.

Super Kampf aber die Chancenverwertung war miserabel.


Am Ende kann festgehalten werden, dass unsere Eisernen auch gegen Bochum wieder ein geiles Auswärtsspiel gezeigt haben. Aber wir machen zu wenig aus unseren Chancen. Es ist ja nicht das erste Auswärtsspiel, das wir eigentlich hätten gewinnen müssen, es ist nicht das erste Auswärtsspiel, in welchen wir uns durch blöde Aktionen in der Abwehr, die verdienten Punkte nehmen lassen. Und genau das ist auch der Grund, warum zum Beispiel Paderborn vorne mitspielt und wir keine Chance auf den Relegationsplatz haben. Wenn man nur die Spiele sieht, dann wären wir stark genug, um einen Angriff auf den Relegationsplatz zur 1.Bundesliga zu starten. Aber wer Auswärts die Punkte liegen lässt, und dort von gefühlten 5 Siegen, tatsächlich nur 2 Siege mitnimmt, der spielt eben nicht um den Aufstieg mit. So ein Team steht genau dort, wo der 1.FC Union Berlin derzeit steht – im Mittelfeld der 2.Bundesliga.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein ganz normaler Lebenslauf...

Gestern wurde ich von einem Reporter des Tagesspiegels angerufen. Er wollte mir kein Abonnement verkaufen, sondern mich zu einem Artikel befragen, der in der Berliner Zeitung erschienen ist. Ich hatte diesen noch nicht gelesen, weil ich mich immer erst am Abend der Presseschau des 1.FC Unions widme, weswegen ich dem Reporter auch nicht wirklich weiterhelfen konnte. Er erklärte mir kurz, worum es in dem Artikel geht, und ich dachte mir: „Na und?“. Ich sagte ihm dann, dass ich dazu nichts sagen könnte und dann war das Gespräch auch schon beendet.

Worum ging es? Natürlich um die Vergangenheit von Dirk Zingler, eine Vergangenheit, die in der DDR spielt. Dirk Zingler war damals 18 Jahre alt, stand am Anfang seiner beruflichen Laufbahn und er hatte das Pech, nicht in der BRD zu leben. Zu der Zeit wusste noch niemand, dass es die DDR bald nicht mehr geben würde, weswegen man sich Gedanken über seinen Lebensweg in der DDR machen musste. Es ging darum, wie das weitere Leben verläuft, ob man si…

Die Frage mit den Tickets

Uiii, alles so staubig hier. Ist ja auch schon länger her, dass ich hier einen Artikel veröffentlicht habe. Warum ich jetzt schreibe? Weil ich genervt bin! Die Diskussion über die Tickets und Dauerkarten nervt. Die Diskussion darüber, welcher Fan denn jetzt eigentlich genau der Fan ist, der ein Vorkaufsrecht haben sollte und wer eben noch nicht genug Fan ist, nervt genauso. Wir haben nicht mehr die Situation, wie wir sie 2001 hatten und wir müssen uns eben daran gewöhnen, dass wir nicht mehr nur 6.000 bis 10.000 Fans im Stadion sind, sondern dass da inzwischen mehr Fans sind, als das Stadion Kapazitäten hat.
Vorkaufsrecht für irgendwen und warum für genau diese Gruppe?
Die Vereinsführung hat sich gewagt, etwas an der Regelung für das Vorkaufsrecht von Dauerkarten zu ändern und sie hat den Rabatt für Dauerkarten abgeschafft. Wobei die erste Änderung erst ab der übernächsten Saison, also 2018/19 greift, denn dann haben die Dauerkarteninhaber kein Vorkaufsrecht mehr für die Dauerkarten d…

Auf gehts in die Saison 2015/2016

Hach, in der letzten Saison war es hier ja wirklich ruhig. Das lag aber nicht daran, dass die Saison so schlecht war, sondern vielmehr an mir und dem Studium, dass mich ein wenig davon abhält hier regelmäßig zu schreiben. Ich war auch kaum live bei Spielen, sodass es nicht viel gab, über das es sich zu schreiben lohnte.

Tippspiel
Auch in der nächsten Saison gibt es wieder das Kicktipp-Tippspiel von uns. Ich würde mich freuen, wenn ich euch alle dort begrüßen dürfte. Wenn wir mindestens zehn Mittipper werden, lasse ich für den Sieger einen Pokal springen, wobei das natürlich auch nur ein symbolischer Preis ist, aber mehr als nichts, oder? Das Tippspiel beinhaltet nicht nur die 2. Bundesliga, sondern auch den DFB-Pokal. Wer mitmachen möchte, kann sich hier anmelden.
Mehr gibt es erst einmal nicht zu sagen, aber ich bin mir sicher, dass ich jetzt wieder etwas öfter hier schreibe.