Direkt zum Hauptbereich

Ein Tor mehr als der Gegner - 1.FC Union Berlin gegen den FC Köln

Ob 1:0 oder 5:4, wenigstens ein Tor mehr als der Gegner – so geht Uwe Neuhaus in das heutige Spiel gegen Köln. Damit spricht er vielen Eisernen aus der Seele, denn am sechsten Spieltag sollte der 1.FC Union Berlin nun auch den ersten Sieg in der 2.Bundesliga feiern.

Endlich mal 90 Minuten Leistung zeigen

Damit das gelingt, muss die Mannschaft von Uwe Neuhaus aber jetzt auch mal zeigen, was sie kann. Und zwar nicht nur für 20 Minuten, wie gegen die Hertha, oder für ein paar Minuten in der zweiten Halbzeit, wie gegen Ingolstadt. 90 Minuten hat ein Spiel, manchmal auch 92 oder 93, und über diese Distanz muss unser Team heute einmal zeigen, was es kann.

Das fängt in der Abwehr an, die heute einmal zeigen muss, dass sie auch fehlerfrei durch ein Spiel gehen kann. Und es endet natürlich im Sturm, der endlich den mehr Torgefahr erzeugen muss – und vielleicht auch ein paar Tore erzielt.

Unser Team hat zwar gegen die Hertha und gegen Ingolstadt je ein Tor geschossen, aber die kamen beide ziemlich überraschend und hatten sich vorher nicht wirklich angekündigt. Heute sollte der Sturm mal die Abwehr des Gegners in Minutentakt zum Wanken bringen, wirkliche Torgefahr zeigen und so auch die Abwehr entlasten, die ja in den letzten Spielen ziemlich unter Druck standen.

Köln will auch den ersten Sieg

Aber wir sollten auch nicht denken, dass Köln ein Aufbaugegner werden wird. Sie stehen zwar, wie wir auch, ziemlich weit unten in der Tabelle, aber das Team aus Köln kann mehr, als sie bisher zeigen konnten. Und natürlich wollen auch die Spieler aus Köln heute den ersten Sieg hohlen, wollen sich Selbstvertrauen erarbeiten und wollen Berlin überrollen.

Und das gelingt ihnen auch, wenn unsere Eisernen wieder so spielen, wie in den letzen vier Zweitligaspielen. Auch deshalb gilt für das Team aus Berlin, dass sie heute überraschen müssen, sie müssen Köln das Spiel abkaufen, dürfen sie nicht ins Spiel kommen lassen und müssen Tore schießen.

Ob es am Ende nur ein Tor ist, oder fünf, das ist egal – solange es mindestens ein Tor mehr ist, als der Gegner erzielt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Frage mit den Tickets

Uiii, alles so staubig hier. Ist ja auch schon länger her, dass ich hier einen Artikel veröffentlicht habe. Warum ich jetzt schreibe? Weil ich genervt bin! Die Diskussion über die Tickets und Dauerkarten nervt. Die Diskussion darüber, welcher Fan denn jetzt eigentlich genau der Fan ist, der ein Vorkaufsrecht haben sollte und wer eben noch nicht genug Fan ist, nervt genauso. Wir haben nicht mehr die Situation, wie wir sie 2001 hatten und wir müssen uns eben daran gewöhnen, dass wir nicht mehr nur 6.000 bis 10.000 Fans im Stadion sind, sondern dass da inzwischen mehr Fans sind, als das Stadion Kapazitäten hat.
Vorkaufsrecht für irgendwen und warum für genau diese Gruppe?
Die Vereinsführung hat sich gewagt, etwas an der Regelung für das Vorkaufsrecht von Dauerkarten zu ändern und sie hat den Rabatt für Dauerkarten abgeschafft. Wobei die erste Änderung erst ab der übernächsten Saison, also 2018/19 greift, denn dann haben die Dauerkarteninhaber kein Vorkaufsrecht mehr für die Dauerkarten d…

23. Spieltag 14/15: RB Leipzig gegen den 1.FC Union Berlin

Hach, was war das für ein Spiel? Nach nicht mal zehn Minuten stand es schon 2:1 und am Ende der ersten Halbzeit sogar schon 3:2 – leider nicht für meine Eisernen, sondern für RB Leipzig. Aber Spaß gemacht hat die erste Halbzeit dennoch, weswegen mich die Niederlage nicht wirklich ärgert, auch wenn die zweite Halbzeit dann nicht mehr mit der Ersten mithalten konnte.
Elfmeter und fehlende Abwehr
Los ging das Spiel so, wie viele Spiele von unseren 1.FC Union Berlin beginnen, mit einem Tor für die gegnerische Mannschaft. Diesmal war es ein früher Elfmeter, der Leipzig früh in Führung brachte (3.Minute). In der siebten Minute war das Spiel dann eigentlich schon gelaufen, denn da legte Leipzig das 2:0 nach, doch schon eine Minute später – ich war mit dem Meckern noch gar nicht fertig – konnten unsere Eisernen zum 2:1 verkürzen. Doch was nutzt das, wenn die Abwehr nicht wirklich steht und es nach 13 Minuten dann schon 3:1 steht? Nicht wirklich viel, zumindest dann nicht, wenn die gegneris…

Eine Spielzeit voller Missverständnisse

Lange habe ich jetzt nichts geschrieben. Ich wollte nicht, weil die Saison selbst schon total bescheiden ist und jeder Artikel, den ich dazu schreiben könnte, nur noch bescheidener werden kann. Dabei sah es gar nicht so schlecht aus. Nach 15 Spieltagen waren wir auf Platz 4 in der Tabelle. Es fehlten uns gerade einmal vier Punkte auf Platz 2 und fünf Punkte auf Platz 1. Die Welt war in Ordnung, wir konnten das Saisonziel - es war der Aufstieg in die 1. Bundesliga - locker erreichen. Sicherlich gab es in diesen ersten 15 Saisonspielen Phasen, die nicht so optimal liefen, aber das Team strahlte Selbstbewusstsein aus und alles was noch nicht so optimal lief, hätte in der Winterpause korrigiert werden können.

Dann kam der 16. Spieltag. Eine knappe Niederlage gegen Bochum, eigentlich kein Beinbruch, auch die Tabellensituation änderte sich nicht gravierend, aber es war der Anfang vom Ende der Saison. In den Tagen darauf wurde Jens Keller entlassen. Total überraschend für mich, denn aus spor…